100 Jahre Böll – „Radio Böll“ – Ein Feature von Michael Augustin (Radio Bremen) und Walter Weber (Radio Bremen)

„Radio Böll“

Mittwoch, 10. Januar 2018

18:00 Uhr

Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Michael Augustin und Walter Weber präsentieren Fotos und Originaltöne aus dem Rundfunkarchiv

In zahlreichen Rundfunksendungen haben sich die beiden Radio Bremen-Redakteure Michael Augustin und Walter Weber mit Leben und Werk des Kölner Nobelpreisträgers Heinrich Böll auseinandergesetzt. An diesem Abend erzählen sie von ihrer Recherchearbeit und präsentieren  neben Fotos Auszüge aus ihren Dokumentationen, Features und Interviews mit Ralph Giordano, Günter Grass, Dieter Wellershoff , René Böll und anderen. Auch Heinrich Böll persönlich kommt zu Wort – als Vortragender aus seinem umfangreichen Werk, zu dem ungezählte Rundfunkarbeiten gehören und als viel gefragter Interviewpartner und kritischer Beobachter der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Bundesrepublik.  

Das Sitzen zwischen den Stühlen war für Heinrich Böll ein existentielles Bedürfnis. Zeitlebens blieb der in Köln geborene Schriftsteller ein unbequemer Querdenker und eigenwilliger Chronist der widerspruchsvollen deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert. Dafür prädestinierten ihn die Erfahrungen mit Krieg und Nationalsozialismus, die sich seinem Denken und Schreiben in schmerzlicher Weise eingeprägt hatten.

Die Geschichten der „kleinen Leute“ sind das beständig wiederkehrende Thema in Heinrich Bölls Werk. Immer wieder hat er sie erzählt, realistisch, gesellschaftskritisch und menschlich anrührend. Zutiefst verhasst waren ihm hingegen die Etiketten, die man ihm gar zu gern anklebte und die so gar nicht seinem Selbstverständnis entsprachen: „Der gute Mensch von Köln“, „Das Gewissen der Nation“, „Die moralische Instanz der Deutschen“ – das alles wollte der Anti-Pathetiker Böll nicht sein, auch nicht, nachdem man ihm im Jahr 1972 den Literaturnobelpreis verliehen hatte.

Der geborene Nonkonformist Heinrich Böll  war auch als Autor ein Einzelgänger, der sich niemals in ideologische Schablonen und literarische Klüngel einfügte. Für ihn war Schreiben ein Akt der Grenzüberschreitung in ein noch unentdecktes Land des Geschichten-Erzählens.

Walter Weber, geboren 1953 in Fulda, arbeitet als freier Rundfunkautor und Redakteur bei Radio Bremen. Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik in Bremen und Granada war er von 1980 bis 1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen. Er ist Autor diverser Beiträge zur Kultur- und Literaturgeschichte sowie zahlreicher Radiofeatures und Dokumentationen und veröffentlichte Hörbücher u.a zu Leben und Werk von Günter Grass, Rainer Maria Rilke und zur Geschichte des Nachrichtmagazins DER SPIEGEL. Gemeinsam mit Michael Augustin entstanden Hörbücher über Paula Modersohn-Becker, Franz Hohler und Harry Frommermann, den Gründer der Comedian Harmonists.

Michael Augustin, geboren 1953 in Lübeck, ist freier Schriftsteller und Kulturredakteur bei Radio Bremen. Er studierte Anglistik und Volkskunde in Kiel und Dublin und ist Autor zahlreicher Lyrik- und Kurzprosabände, die in etliche Sprachen übersetzt worden sind und für die er mit dem Friedrich-Hebbel-Preis ausgezeichnet wurde. Er ist Mitglied im irischen und deutschen PEN, Honorary Fellow in Writing der Universität Iowa und lehrte als Gastprofessor am Dickinson College in Pennsylvania. Mit seiner Frau, der indischen Schriftstellerin Sujata Bhatt, war er 2009 und 2015 Writer in Residence im Heinrich Böll Cottage auf Achill Island.