Bundesweite kommunalpolitische Konferenz: Öffentliche Räume in Stadt und Land

Bedeutungswandel, Qualitäten und Herausforderungen

Samstag, 21. September 2019 / 9.30 bis 17 Uhr
Burkardushaus / Am Bruderhof 1 / 97070 Würzburg

Öffentliche Räume sind Begegnungsräume von Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhängen und als solche wichtig für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Die Beschaffenheit öffentlicher Räume macht unsere Städte und Dörfer lebenswert; die Bedingungen dafür unterscheiden sich aber in urbanen und dörflichen Umgebungen.

Autofahrer*innen und Fußgänger*innen, Einheimische und Tourist*innen, Obdachlose und Besserverdienende, Jugendliche und Shoppende teilen sichParks, Straßen und Plätze. Die Herausforderung in peripheren ländlichen Gebieten besteht in der Erhaltung und gezielten Ermöglichung vorhandener Strukturen des öffentlichen und demokratischen Miteinanders. Wem gehören die öffentlichen Räume in Stadt und Land? Wer darf bleiben, wer darf sich ausbreiten? Wer entscheidet? Die Interessen verschiedener Gruppen im und am öffentlichen Raum müssen verhandelt und ggf. auch reguliert werden, damit der soziale Frieden erhalten bleibt.

Auf unserer Konferenz wollen wir den Fragen nachgehen: Was macht gute öffentliche Räume und Lebensqualität in der Stadt und auf dem Lande aus? Wie viel Vielfalt «vertragen» wir? Wie schaffen wir angenehme und inklusive öffentliche Räume? Wie schützen wir Orte vor Verödung und demokratisieren die Konflikte um «umkämpfte» Gebiete?

Eine Kooperation der Petra-Kelly-Stiftung, der Heinrich Böll Stiftung Saar, der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und des GRIBS Bildungswerks e.V. im Rahmen des Projekts «Shared Spaces – Europäische Dialoge über öffentliche Räume» des Heinrich-Böll-Stiftungsverbunds.

 

Auszüge aus dem Programm

Impulse:

Stadt für Menschen – wie machen wir Städte lebenswert? mit Lisa Müller, Projektleiterin bei Gehl – Making Cities for People (Architektin, Kopenhagen)

Eine Stadt für alle: Grüne Ansätze für eine am Gemeinwohlorientierte Stadtplanung und Sozialraumorientierung in Dresden mit Tina Siebeneicher, Stadträtin, Sprecherin für Asyl, Migration und Jugendpolitik (Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen in Dresden)

Neuland gewinnen – wie gestalten wir kreative, inklusive Räume auf dem Lande? mit Klaus Börngen, Bürgermeister von Göpfersdorf (Thüringen), Träger des Quellenhof e.V.

Foren:

Demokratiestärkung im ländlichen Raum mit Elisabeth Schönrock, Referentin »Demokratiestärkung im ländlichen Raum«, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, Berlin

Vom Donut-Effekt zum Krapfen-Effekt – Wie die Revitalisierung eines Ortskernes gelingen kann mit Korbinian Kroiß (nonconformBüro Bayern)

Lebendige Ortsmitte mit Mario Abl, Bürgermeister von Trofaiach, Steiermark

Parklets als Begegnungsräume mit Hanka Griebenow, Mitinitiatorin der Parklets für Stuttgart

light at sportsnight – Freiräume für Jugendliche in der Großstadt mit Vertreter/in der Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik e. V. (Netzwerk Jugendbeteiligung im Stadtbezirk 16 – München und Young City Movement)

Zeit und Ort:
Samstag, 21. September 2019, 9.30- 17 Uhr
Burkardushaus, Würzburg, am Bruderhof 1, 97070 Würzburg
Verkehrsverbindungen:
mit den Straßenbahnlinien 1 (Richtung Sanderau), 3 (Richtung Heuchelhof) oder 5 (Richtung Rottenbauer), jeweils Haltestelle Dom, von dort drei Gehminuten.
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 11. September bei der Petra-Kelly-Stiftung  (info@petra-kelly-stiftung.de , www.petra-kelly-stiftung.de) an.
Kontakt:
Petra-Kelly-Stiftung, Hochbrückenstr. 10, 80331 München
T 089.24 22 67 30
E info@petra-kelly-stiftung.de
Teilnahmebeitrag:
20,- / erm. 10,- Euro (inkl. Verpflegung)

Zum Veranstaltungsflyer