Charlotte Mohs: „Marxismus & Feminismus. Eine gückliche Ehe?“

Überlegungen zum Verhältnis von Klasse und Geschlecht

Freitag, 17. Mai 2019 / 19 Uhr /
NN 19 / Nauwieserstr. 19 / Saarbrücken

Das Verhältnis von Marxismus und Feminismus hat einen schweren Stand. Immer wieder gab es marxistische Versuche den Feminismus als Nebenwiderspruch unterzuordnen und feministische Tendenzen sich vom Marxismus zu lösen. Doch es gab auch Momente gelungener Zusammenarbeit. Charlotte Mohs begibt sich in ihrem Vortrag auf eine Spurensuche der marxistisch-feministischen Debatte und nimmt diese zum Ausgangspunkt für ihre eigenen Überlegungen über das Verhältnis von Klasse und Geschlecht. Brauchen wir marxistische Kategorien und ein Verständnis der Klassenverhältnisse, um die Situation von Frauen innerhalb des Kapitalismus zu verstehen? Es gibt gute Gründe, diese Frage zu bejahen, sowohl auf theoretischer Ebene als auch im Hinblick auf die historische Dynamik des Geschlechterverhältnis. Der Vortrag möchte diese Gründe aufzeigen und dafür plädieren, dass auch ein aktueller Feminismus eine Analyse und Kritik der Klassengesellschaft nicht außer Acht lassen sollte.

Der Eintritt ist frei.
Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Saar und ConnAct Saar.