Filmvorführung – „Hate Spaces. Die Politik der Intoleranz auf dem Campus“

Mittwoch, 28. Februar

20.00 Uhr

kino achteinhalb

Nauwieser Straße 19 | 66111 Saarbrücken

In Kooperation mit CriThink! e.V. – Gesellschaft zur Förderung des kritischen Denkens und Handelns, Deutsch-Israelische Gesellschaft Saar, Antifa Saar/Projekt AK.

 

 

Viele jüdische Studenten, die mit der Erwartung von Gleichheit und Inklusion aufgewachsen sind, werden auf dem amerikanischen Campus heute häufig mit einer harten und hässlichen Realität konfrontiert, die von College-Beamten meist ignoriert wird. Die Feindseligkeit gegenüber jüdischen Studenten auf dem Campus ist Teil eines größeren Wandels in der akademischen Welt. Unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung und der sozialen Gerechtigkeit kooperieren linke und linksliberale Studentengruppen mit offenen Antisemiten. Der Film zeigt, wie Antisemitismus an vielen amerikanischen Universitäten durch die fortschreitende akademische Delegitimierung Israels, die Normalisierung von Hass im Namen sozialer Gerechtigkeit und durch massive Spenden arabischen Ölgeldes an Universitäten zur neuen Normalität wird. Die Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus dem links-alternativen Milieu mit Islamisten und Antisemiten sowie die Verstrickungen der weltweiten antisemitischen Kampagne zum Boykott Israels (BDS) werden anhand eindrucksvoller Beispiele dargestellt. HATE SPACES enthält Kommentare und Analysen von angesehenen Autoren und Wissenschaftlern, darunter die Professoren Alan Dershowitz aus Harvard, William Jacobson aus Cornell und Richard Landes von der Boston University, zusammen mit den Journalisten Bret Stephens vom Wall Street Journal und Caroline Glick von der Jerusalem Post. (CriThink! e.V. )

Dokumentarfilm, USA 2016,

Regie und Drehbuch: Avi Goldwasser,

Kamera: Andrea Levin, 70 Min,

Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Mehr Infos hier