Klaus Gietinger: I. Der Erste Weltkrieg und die Revolution

Eine Veranstaltungsreihe mit Klaus Gietinger

Donnerstag, 9. Mai 2019 / 19.00 Uhr
Kino 8 1/2 / Nauwieserstr.19 / Saarbrücken

Ging die SPD-Führung 1914 schlafwandelnd in den Weltkrieg, oder war ihr Segen für das Massenschlachten Kalkül? Warum wollte der Verteidigungsexperte der Partei, Gustav Noske Belgien annektieren und Ernst Heilmann als Sozi zu Hindenburg gehen und warum bekam er einen Kopfschuss? Warum verrieten Gewerkschafter Streikende ans Militär und warum wurden die Streikenden immer mehr? Warum stürmten Frauen Bäckereien, wo sie doch Granaten drehen durften und Geld verdienten? Warum spaltete sich die SPD und warum verurteilte der Parteivorsitzende Ebert die widerständigen Matrosen und denunzierte seinen Ex-Parteigenossen Hugo Haase vor der Admiralität? Warum nannten sich die bewaffneten Revolutionären Obleute „Schwarze Katzen“ und warum saßen Liebknecht und Luxemburg im Gefängnis? Und warum schickte die Oberste Heeresleitung Lenin nach Russland, warum wollte sie halb Russland behalten und warum verloren die Deutschen trotzdem den Krieg? Und warum ging er zu Ende? War es ein Dolchstoß in den Rücken oder schlicht ein Purzeln der Kronen? Und warum meuterten die Matrosen und warum kamen Liebknecht und die Obleute in Berlin zu spät? Alles Fragen die beantwortet sein wollen. Einige Antworten gibt der Referent.

Von Klaus Gietinger sind folgende Bücher zum Thema erschienen:

Blaue Jungs mit roten Fahnen – Die Volksmarinedivision 1918/19, Unrast-Verlag, Münster 2019
Eine Leiche im Landwehrkanal – die Ermordung Rosa Luxemburgs, Edition Nautilus, Hamburg 2018
November 1918 − Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts, Edition Nautilus, Hamburg 2018
Karl Marx, die Liebe und das Kapital, Roman, Westend Verlag, Frankfurt 2018
Hitler vor Gericht – Der Prozess nach dem Putsch, München 2009
Der Konterrevolutionär. Waldemar Pabst – eine deutsche Karriere, Edition Nautilus, Hamburg 2009

Der Referent Klaus Gietinger ist Autor, Regisseur und Sozialwissenschaftler, mehrere Kinofilme, zahlreiche TV-Movies, Serien und 7 Tatorte (Buch und Regie), diverse internationale Preise. Nominiert für den Grimmepreis 2018 für den Dokumentarfilm „Wie starb Benno Ohnesorg – Der 2. Juni 1967“. Zahlreiche Sachbücher und zwei Romane. Mehr Infos: www.gietinger.de

Der Eintritt ist frei.