Klaus Gietinger: II. Die November- und die Konterrevolution 1918/19

Eine Veranstaltungsreihe mit Klaus Gietinger

Mittwoch, 15. Mai / 19.00 Uhr 
Kino 8 1/2 / Nauwieserstr.19 / Saarbrücken

Warum machten Matrosen die Revolution und nicht die Revolutionäre? Wann ging es los und wann war es vorbei? War Verrat im Spiel? Warum schloss Fritz Ebert den Bund nicht mit seinen Anhängern, sondern mit den alten kaiserlichen Militärs? Warum war Ebert gegen die Republik und fürchtete sich vor dem Parteiprogramm seiner SPD? Warum wurde nur ein Beschluss des Rätekongresses umgesetzt, die Wahl zur Nationalversammlung und warum die anderen beiden nicht? Warum gab es keine Volkswehr und keinen Sozialismus, wie im Erfurter Programm von 1891 versprochen? Warum hatten Ebert et al. Angst vor den eigenen Massen, aber liebten die umhermarschierenden Freikorps? Warum wurde Noske zum Bluthund und warum ließ er Tausende massakrieren? Und warum scheiterte die Weimarer Republik? Fragen über Fragen. Der Referent versucht sie zu beantworten.

Von Klaus Gietinger sind folgende Bücher zum Thema erschienen:

Blaue Jungs mit roten Fahnen – Die Volksmarinedivision 1918/19, Unrast-Verlag, Münster 2019
Eine Leiche im Landwehrkanal – die Ermordung Rosa Luxemburgs, Edition Nautilus, Hamburg 2018
November 1918 − Der verpasste Frühling des 20. Jahrhunderts, Edition Nautilus, Hamburg 2018
Karl Marx, die Liebe und das Kapital, Roman, Westend Verlag, Frankfurt 2018
Hitler vor Gericht – Der Prozess nach dem Putsch, München 2009
Der Konterrevolutionär. Waldemar Pabst – eine deutsche Karriere, Edition Nautilus, Hamburg 2009

Der Referent Klaus Gietinger ist Autor, Regisseur und Sozialwissenschaftler, mehrere Kinofilme, zahlreiche TV-Movies, Serien und 7 Tatorte (Buch und Regie), diverse internationale Preise. Nominiert für den Grimmepreis 2018 für den Dokumentarfilm „Wie starb Benno Ohnesorg – Der 2. Juni 1967“. Zahlreiche Sachbücher und zwei Romane. Mehr Infos: www.gietinger.de

Der Eintritt ist frei.