Stefan Dietl: Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum

Dienstag, 12. Februar 2019 / 19:30 Uhr
Buchhandlung St. Johann / Kronenstraße 6 / Saarbrücken

Wie soziale Unsicherheit produziert wird:

Buchvorstellung und Diskussion mit Stefan Dietl, Autor des Buches „Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhner bis zur Generation Praktikum“ (Unrast Verlag 2018).

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, Befristungen – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in diesen oder anderen prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen heißt das häufig niedrige Löhne, geringe soziale Absicherung und ständige Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Seit die Agenda 2010 die Grundlage für den anhaltenden Boom prekärer Beschäftigung legte, stieg jedoch nicht nur die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer kontinuierlich an, es entstanden auch immer neue Formen der Prekarität. Gerade durch die technischen Neuerungen der Internetökonomie ergeben sich für Unternehmen neue Möglichkeiten des Lohndumpings und der Umgehung gesetzlicher und tariflicher Rahmenbedingungen.

In seinem Vortrag widmet sich Stefan Dietl daher insbesondere prekären Beschäftigungsformen im digitalen Zeitalter wie dem »crowdworking« oder der »Gig-Work«. Er nimmt jedoch auch anderen bisher wenig beachtete atypische Beschäftigungsverhältnisse wie der Arbeit auf Abruf oder der Ausbeutung von Wanderarbeiter*innen unter die Lupe und gibt einen Einblick in die aktuellsten Entwicklungen der bereits seit Längerem in Deutschland etablierten Formen prekärer Arbeit wie der Leiharbeit, Minijobs, Befristungen oder Praktika und beschreibt deren Ausweitung auf immer mehr Arbeitsbereiche.

Der Eintritt ist frei.

Eine  Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Saar in Zusammenarbeit mit:
CriThink! e.V. – Gesellschaft zur Förderung des kritischen Denkens und Handelns; Antifa Saar / Projekt AK; ConnAct Saar.