Vortrag – Sonja Brasch „Männer unter sich. Zu Entstehung, Struktur und Ideologie von Männerbünden“

Montag, 29.05.2017 um 20:00 Uhr

Nauwieser 19

66111 Saarbrücken

Männer unter sich

Zu Entstehung, Struktur und Ideologie von Männerbünden.

„Wir sind einfach gerne unter uns!“ So oder so ähnlich klingt gern die Reaktion auf Kritik an männerbündischen Strukturen. Doch Männerbünde sind kein Ergebnis natürlicher Gruppenbildung, sondern vielmehr Ausdruck der patriarchalen Struktur der Gesellschaft. Woher sie kommen und was Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Fußballmannschaften und Burschenschaften sind, darum soll es an diesem Abend gehen.

Sonja Brasch ist Mitarbeiterin der Zeitgeschichtlichen Dokumentationstelle in Marburg und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit feministischer (Antifa-)Politik.

Ein Vortrag organisiert von Finit in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Saar und der Rosa-Luxemburg-Stiftung/Peter-Imandt-Gesellschaft.

Lesung mit Marica Bodrožić: „Das Wasser unserer Träume“ – Aus der Reihe „Böll & Hofstätter“

 

 

Donnerstag, 1. Juni 2017,

20 Uhr,

Buchhandlung St. Johann,  Kronenstr. 6, Saarbrücken

Marica Bodrožić liest aus ihrem aktuellen Roman Das Wasser unserer Träume (2016). Die Schriftstellerin wurde 1973 geboren, lebt seit 1983 in Deutschland und veröffentlicht seit 2002 Romane, Erzählungen, Gedichte und Essays. Für ihr literarisches und essayistisches Werk, in dem sich Zeitgeschichtliches, besonders die Nachkriegsjahre im ehemaligen Jugoslawien, mit sprachphilosophischen Überlegungen verbindet, wurde sie vielfach ausgezeichnet. Das Wasser unserer Träume ist ein gewaltiges Sprachkunstwerk, das um die beiden, in ihren Texten immer wiederkehrenden Themen Erinnerung und Identität kreist. Angelegt ist der Roman als andauernder Gedankenstrom, in dem sich alles um das Erwachen dreht: Ein Mann liegt nach einem Unfall im Koma und erlangt nach und nach das Bewusstsein – für seine aktuelle Situation, für sich selbst, sein früheres Leben und seine Beziehungen. Dabei verfügt er über die außergewöhnliche Gabe, nicht nur seine eigenen Gedanken, sondern auch diejenigen der Menschen in seinem Zimmer zu lesen. Ein Jahr lang übt er sich im Erwachen und spricht von dem, was er – wie in einem Traum – mit geschlossenen Augen sieht und wahrnimmt.

Die Lesung findet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Saar, der Buchhandlung St. Johann sowie dem SR2 Kulturradio statt und wird für die Sendung „Literatur im Gespräch“ aufgezeichnet.

Moderation: Kristina Höfer

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Eintritt: 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)

Weitere Informationen:
www.traumkulturen.de

Vortrag – „Autoritäre Formierung in der strukturellen Krise des Kapitals – Ein Beitrag zur feministischen Kapitalismuskritik“

Samstag, 24.06.

19 Uhr

Nauwieser 19, 66111 Saarbrücken

 

Knapp zehn Jahre ist es her, dass die größte Weltwirtschaftskrise seit 1929-1933 als „Finanzkrise“ an die Oberfläche der ökonomischen Entwicklung trat. Sie ging mit massiven sozialen und ökonomischen Verwerfungen einher, deren Folgen für viele Menschen bis heute spür- und erkennbar sind. Doch ranken sich, auch in der Linken, viele Mythen um ihre Ursachen. Im Vortrag wird darum einleitend der lange kapitalistische Krisenprozess seit den 1970er Jahren vorgestellt. Im zweiten Teil steht die Krise der Europäischen Union im Fokus, um schließlich auf die unmittelbaren Auswirkungen des patriarchalen Prinzips des Kapitalismus auf die Geschlechterverhältnisse in Griechenland einzugehen.

sub*way – communistisches Kollektiv ist ein bundesweit agierender Zusammenhang, der sich für die Verbreitung und Stärkung feministischer Gesellschaftskritik einsetzt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Gesellschaft/Peter-Imandt-Stiftung statt.