Filmreihe Neue polnische Filme: BACK TO THOSE DAYS

Samstag, 29. Oktober / 20.00 Uhr
Kino 8 1/2, Nauwieserstr. 19 / Saarbrücken

BACK TO THOSE DAYS
POWRÓT DO TAMTYCH DNI

PL 2021, R u.B: Konrad Aksinowicz, K: Jakub Jakielaszek, Sch: Witold Chominski, M: Marcin Masecki, D: Maciej Stuhr, Weronika Ksiazek, Teodor Koziar, Kacper Janusinski, Marek Marchewa, Oliwia Golebiowska, F, 104 Min, OmeU

Der Film spielt im Polen der 1990er Jahre. Tomek lebt allein mit seiner Mutter, weil sein Vater Alek in die USA gegangen ist, um Geld zu verdienen. Der 12-jährige Jungen idealisiert seinen Vater, wobei er ihn in Wirklichkeit gar nicht kennt. Unerwartet taucht der Vater mit einem Haufen Geschenken zu Hause auf, ohne den Grund seiner Rückkehr zu erklären. Alle scheinen glücklich zu sein, aber es liegt etwas Beunruhigendes in der Luft. Alek hatte keinen Erfolg in USA und will jetzt in Polen jetzt bleiben, aber er kommt mit der neuen Realität des Landes nicht klar. Im Laufe der Zeit wird Aleks Alkoholsucht immer deutlicher. Die Krankheit zerstört nach und nach die Familie und damit Tomeks Kindheit.

Aksinowicz‘ gelingt die eindrucksvolle Darstellung der Alkoholkrankheit aus der Perspektive eines Kindes. Der Regisseur konzentriert sich ganz auf Tomek, dessen Alltag von den Launen seines Vaters geprägt ist. Maciej Stuhr, der die Rolle des Alek spielt, zeigt definitiv eine der besten Rolle seiner Karriere. Er spielt die Rolle eines Mannes, der Träume und Ambitionen hatte, nuanciert. Der unerfüllte amerikanische Traum und die Rückkehr in die graue Realität führt ihn wieder dem Alkohol zu. Stuhr spielt nicht den typischen Betrunkenen, den wir so oft auf der Leinwand gesehen haben, sondern zeigt auch die Verzweiglung eines liebenden Vaters und Ehemanns. Er hat für seine Rolle den Polnischen Filmpreis für den besten Darsteller des Jahres bekommen.

Im Anschluss Online-Diskussion mit dem Regisseur Konrad Aksinowicz.

Die Reihe „Neue Polnische Filme“ ist eine gemeinsame Kooperation von: Kino 8 1/2, Heinrich-Böll-Stiftung Saar, Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar, Staatskanzlei des Saarlandes, LH Saarbrücken Stadtrat Mitte, Arbeit und Kultur Saarland GmbH, VHS des Regionalverbandes, Saarland Sporttoto, Union Stiftung, Arbeitskammer des Saarlandes, Polnisches Institut Berlin, Polnisches Institut Düsseldorf.

Flyer der Filmreihe zum Download