Buchvorstellung: „Die Bombe, die uns töten sollte“ von Bernd Rausch

Mittwoch, 7. Oktober 2020 / 19 Uhr
Kunstwerk / Scheidter Str. 1 / 66123 Saarbrücken

Das Buch „Die Bombe, die uns töten sollte“ hat die Bomben- und Brandanschläge im Saarland als Ausgangspunkt und zeigt diese im Kontext der rechten Terrornetzwerke in Deutschland seit dem Attentat auf das Münchener Oktoberfest im Jahre 1980. Der Angriff auf das Wahlkampfbüro der Linke Liste/PDS 1990 war der Auftakt zu einer Serie rechtsterroristischer Verbrechen im Saarland. 1991 wurde Samuel Kofi Yeboah bei einem Brandanschlag getötet, 2002 tötete ein Neonazi Achmed Sharlak, 1999 fand ein Sprengstoffanschlag auf das Gebäude der Volkshochschule statt. in dem die von Hannes Heer konzipierte Ausstellung „Vernichtungskrieg, Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“ gezeigt wurde. Seit 2006 gab es in der saarländischen Kleinstadt Völklingen 14 Brandanschläge auf Wohnungen und andere Einrichtungen, überwiegend von türkischen MigrantInnen. Das Buch zeigt die im Saarland begangenen Verbrechen als integralen Bestandteil rechter Terrornetzwerke in Deutschland seit dem Attentat auf das Münchener Oktoberfest 1980. Die Morde des NSU-Komplexes sind ebenso Thema wie Morde in Berlin-Neukölln, Kassel, Hanau und Halle und die rechtsradikale Unterminierung des hessischen Staatsapparats.Im Focus der rechtsradikalen Terrornetzwerke in Deutschland steht die türkische Community, stehen inzwischen wieder Juden und steht die politische Linke. Zuständige staatliche Institutionen verweigern oft Schutz und Rechtssicherheit.

Ruth Santos liest aus dem Buch, Michael Engel berichtet über die Recherchen zum Buch, Klaus Gietinger zu dem Film, Joachim Schmitt (Vorwort zum Buch), war am 19. November 1990 ebenfalls im Parteibüro der LL/PDS, Bernd Rausch gibt Einblick in die widrigen Zustände, Josef Reindl und Ruth Santos werden den Autor befragen, bevor die Diskussion eröffnet wird. Moderation: Erich Später

Bernd Rausch: Die Bombe, die uns töten sollte
200 Seiten, 14, 70 €, ISBN 978-3-9819623-2-1

Der Film zum Buch: