Buchvorstellung: „Die Stadt mit anderen Augen sehen“ – Politischer Stadtführer Saarbrücken

Donnerstag, 7. Oktober 2021 / 19 Uhr
Arbeitskammer des Saarlandes / Fritz-Dobisch-Straße 6–8 / Saarbrücken
Vortrag und Buchvorstellung Prof. Dr. Werner Brill: Die nationalsozialistische Terrorherrschaft hat auch in Saarbrücken zahlreiche Spuren hinterlassen. Viele sind unbekannt oder nicht ins Bewusstsein der Bevölkerung gedrungen. Mit dem politischen Stadtführer hat Prof. Dr. Werner Brill eine Publikation vorgelegt, die die Orte der Verfolgung und des Widerstands, des Gedenkens und Erinnerns erstmals umfassend darstellt. Dazu gehören zum Beispiel Fritz Dobisch, ehemaliger Vorsitzender des ADGB Saar, die jüngst verstorbene Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano, die kürzlich in der Presse diskutierte Umbenennung der Neikesstraße oder auch das Gestapo-Gefängnis im Saarbrücker Schloss.
Werner Brill wird in einem Vortrag sein neues Buch vorstellen und auf wichtige Aspekte der Saarbrücker Stadtgeschichte zwischen 1933 und 1945 eingehen. Er war Professor für Heilpädagogik und Inklusive Pädagogik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. In zahlreichen Publikationen und Vorträgen hat er sich mit Euthanasie und dem Nationalsozialismus beschäftigt. Im Anschluss folgt eine Diskussionsrunde, an der auch der Zeitzeuge und Pionier der saarländischen Gedenkstättenarbeit Horst Bernard teilnehmen wird.
Programm:
1. Begrüßung
Thomas Otto
Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes
2. Vortrag
Politischer Stadtführer Saarbrücken 1933 bis 1945
Prof. Dr. Werner Brill
3. Diskussionsrunde
Horst Bernard (Zeitzeuge)
Werner Brill (Autor und Historiker)
4. Moderation
Dörte Grabbert
Das Büchlein ist erschienen mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung Saar. Zu beziehen über www.blattlausverlag.de
Eine Veranstaltung der Arbeitskammer des Saarlandes.
Aufgrund der Corona-Verordnung ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich. Der Zutritt ist nur mit negativem Antigen-Schnelltest, Genesungsnachweis oder vollständigem Impfnach-weis möglich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Hier melden Sie sich an:
www.arbeitskammer.de/buchlesung