Klaus Gietinger Film 1: Lond it luck

Mittwoch, 4. März 2020 / 20 Uhr
Kino achteinhalb / Nauwieserstr. 19 / 66111 Saarbrücken

Aus der Geschichte des Allgäuer Bauernkrieges, BRD 1980, 100 Minuten

No-Budget-Spielfilm mit Laien, Schlacht- und Massenszenen, nach wahren Ereignissen im Allgäu 1525. „Lond it luck“ ist Allgäuer Mundart und heißt soviel wie „Lasst nicht locker“.

1520. Der FÜRSTABT VON KEMPTEN presst seine Bauern bis zum Geht-nicht-mehr aus. MARIA, Frau eines todgeprügelten Bauern, verliert die Hälfte ihrer Habe an den FÜRSTABT.
Der JUNGE PFAFFE bringt die Nöte der Bauern dem FÜRSTABT vor, der weist ihn brüsk ab. 1525. Der Druck auf die Bauern im Allgäu und am Bodensee ist so groß geworden, dass sie sich zu Christlichen Vereinigung zusammenschließen und mit dem FÜRSTABT verhandeln wollen. Die 12 Artikel werden verkündet. Der JUNGE PFAFFE flieht, schließt sich den Bauern an. Der Anführer der Allgäuer Bauern, der KNOPF ZU LEUBAS bittet den zur Leibeigenschaft gezwungenen SEBASTIAN mitzumachen, doch der lehnt ab. Die Bürgermeister von Kempten und Ravensburg verhandeln vergeblich mit dem FÜRSTABT. Gleichzeitig wird der TRUCHSESS VON WALDBURG zum Feldherren des Schwäbischen Bundes bestellt. Er soll gegen die Bauern vorgehen. Alle Verhandlungen scheitern, die Allgäuer stürmen das Schloss des FÜRSTABTES. Der TRUCHSESS, genannt der BAUERNJÖRG, zieht gegen die Lindauer. Deren Anführer fällt vor ihm auf die Knie und handelt einen Vertrag aus, der die Bauern spaltet. Der TRUCHSESS beginnt seinen Feldzug gegen die Aufständischen in ganz Deutschland. Schließlich kehrt er ins Allgäu zurück und schlägt die Allgäuer. Die Reste, darunter MARIA, der KNOPF und  SEBASTIAN, flüchten auf den Kohlenberg. Der TRUCHSESS lässt ihre Dörfer anzünden, die Feuer werfen in der Nacht ein gespenstisches Licht auf die Geflohenen… Noch heute leben die  Nachfahren des TRUCHSESS/BAUERNJÖRG als superreiche Großgrundbesitzer im Allgäu.

Drehbuch und Kamera: Klaus Gietinger, Regie: Klaus Gietinger, zusammen mit Leo Hiemer.
Produktion: Westallgäuer Filmproduktion (WAF, Klaus Gietinger, Leo Hiemer, Georg Veit und Günter Rudolph).
Mitarbeit: Günter Rudolph (Kamera), Ralph Ruhl (Ton), Georg Veit (Pyrotechnik).
Darsteller: Georg Veit, Klaus Gietinger, Leo Hiemer, Mechthild Stützle, Dieter Lattmann, Karl Häberle und ca. 150 Komparsen.

„Am Reichtum des heutigen Fürsten-Waldburg-Zeil, der riesige Ländereien, Wälder und Zeitungen besitzt, ist die damalige Machtstruktur noch gut ablesbar” Der Stern vom 30.4.1980, über die Dreharbeiten.
„Klassenkampf auf Schwäbisch” Archivrat des Fürsten von Waldburg-Zeil und Trauchburg in einem Leserbrief an die Schwäbische Zeitung vom 2.4.1980.

Eintritt: 5 Euro