Filmreihe Neue polnische Filme: LEAVE NO TRACES

Mittwoch, 30. November / 19.00 Uhr
Kino 8 1/2, Nauwieserstr. 19 / Saarbrücken

LEAVE NO TRACES
ŻEBY NIE BYŁO ŚLADÓW

PL 2021, R: Jan P. Matuszyński, B: Kaja Krawczyk-Wnuk, K: Kacper Fertacz, M: Ibrahim Maalouf, Sch: Przemysław Chruścielewski, D: Sandra Korzeniak, Tomasz Ziętek, Agnieszka Grochowska, Aleksandra Konieczna, Mateusz Górski, Jacek Braciak, Sebastian Pawlak, Robert Więckiewicz, 160 Min, OmU

 Polen in den 1980ern: Der junge Dichter Grzegorz Przemyk und ein Freund werden ohne triftigen Grund verhaftet; Przemyk wird auf der Polizeiwache so schwer misshandelt, dass er bald darauf an inneren Verletzungen stirbt. Als es danach zum Prozess kommt, versucht die Sicherheitsbehörde mit allen Mitteln, den Freund des Toten, der Zeuge der Tat war, und dessen Mutter, die widerständige Dichterin und Oppositionspolitikerin Barbara Sadowska, mundtot zu machen. Ein auf einer Reportage beruhendes Polit- und Justizdrama um einen staatlich koordinierten Mord, das ein beklemmendes Zeitbild der politischen Repression im Polen der 1980er entwirft und schonungslos die Methoden eines Regimes offenlegt, das Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit mit Füßen tritt und gezielt mit Lügen und Drohungen operiert. Dabei bleibt der Film stets nah an der Leidensgeschichte der Protagonisten, die in die Mühlen dieses Regimes geraten. (filmdienst.de)

Der Regisseur Jan P. Matuszyński wird zum Online-Filmgespräch zugeschaltet sein.

Die Reihe „Neue Polnische Filme“ ist eine gemeinsame Kooperation von: Kino 8 1/2, Heinrich-Böll-Stiftung Saar, Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar, Staatskanzlei des Saarlandes, LH Saarbrücken Stadtrat Mitte, Arbeit und Kultur Saarland GmbH, VHS des Regionalverbandes, Saarland Sporttoto, Union Stiftung, Arbeitskammer des Saarlandes, Polnisches Institut Berlin, Polnisches Institut Düsseldorf.

Flyer der Filmreihe zum Download