4

Saša Stanišić liest aus „Herkunft“

Mittwoch, 22. September 2021 / 19:00 Uhr
Stiftung Demokratie Saar / Europaallee 18 / 66113 Saarbrücken

Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Seine Erzählungen und Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach  ausgezeichnet. Saša Stanišić erhielt u.a. den Preis der Leipziger Buchmesse für »Vor dem Fest« und zuletzt für »Herkunft« den Deutschen Buchpreis 2019 sowie den Eichendorff-Literaturpreis und den Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

HERKUNFT ist ein Buch über den ersten Zufall unserer Biografie: irgendwo geboren werden. Und was danach kommt.
HERKUNFT ist ein Buch über ein Dorf, in dem nur noch dreizehn Menschen leben, ein Land, das es heute nicht mehr gibt, eine zersplitterte Familie, die meine ist. Es ist ein Buch über die Frage, was zu mir gehört, ein Selbstporträt mit Ahnen. Und ein Scheitern des Selbstporträts.
HERKUNFT ist ein Abschied von meiner dementen Großmutter. Während ich Erinnerungen sammle, verliert sie ihre.
HERKUNFT ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung. Ein Buch über Sprache und Scham, Ankommen und Zurechtkommen, Glück und Tod.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung St. Johann im Rahmen der Lesereihe „Böll & Hofstätter“ und der Stiftung Demokratie Saar.
Die Veranstaltungsreihe wird unter Berücksichtigung der aktuellen Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus durchgeführt.
Eintritt: 9,00 € / ermäßigt 5,00 €
Die Karten erhalten Sie in der Buchhandlung St. Johann, Kronenstraße 6, 66111 Saarbrücken, Tel.: 0681-95805464
oder über: buchhandlung.st.johann@t-online.de

6. Freejazzfestival Saarbrücken

Celebrating the 80th birthday of Brötzmann & the power of free improvisation

 

6. Freejazzfestival Saarbrücken, 29. September bis 3. Oktober 2021


Programm:

Prolog
Mittwoch, 29. September  2021 / 19:00 uhr / Kino 8 ½

SteDaJoDa
Stefan Scheib – bass
Daniel Studer – bass
Johannes Schmitz – gitarre
Daniel „D-Flat“ Weber – schlagzeug

Dokumentarfilm
„Soldier of the Road: A Portrait of Peter Brötzmann“,
F  2011, OmU, 93 Min., Regie: Bernard Josse

Konzertvideo
Peter Brötzmann Trio & Quintett live in der Leipziger legendären naTo!,  am 14. 12. 2019  aufgenommen hautnah mit bis zu 8 Kameras
Big Bad Brötzmann Trio:  15 Min.
Peter Brötzmann – tg, ts, cl
Oliver Schwerdt – p, perc
Christian Lillinger – dr, perc

Big Bad Brötzmann Quintet:  35 Min.
Peter Brötzmann – tg, ts, cl
Oliver Schwerdt – p, perc
John Edwards – b
John Eckhardt- b
Christian Lillinger – dr, perc
———–

Auftakt
Donnerstag, 30. September 2021 / 18:30 uhr / Schloßkeller

QUATRE MARTEAUX dadaistische Metaperformance
Elodie Brochier- stimme
Geoffroy Muller- trompete
Hartmut Osswald – saxophon
Daniel Prätzlich – schlagzeug
Pascal Zimmer – elektronik

Podiumsgespräch
Ulrich Stock (ZEIT) mit Peter Brötzmann: „FreeJazz als Soziale Plastik“

GRID MESH
Frank Paul Schubert – saxophon
Christof Thewes – posaune
Andreas Willers – e-gitarre
Willi Kellers – schlagzeug

———-

1. Festivaltag
Freitag, 1. Oktober 2021 / 19:30 uhr / Gemeindezentrum Alte Kirche

Duos & Quartett ANKER / HEMINGWAY & TURNER / DONEDA
Lotte Anker – saxophon
Gerry Hemingway – schlagzeug
Roger Turner – schlagzeug
Michel Doneda – saxophon

BABY SOMMER TRIO
Oliver Schwerdt – klavier
Barry Guy – bass
Baby Sommer – schlagzeug

FULL BLAST
Peter Brötzmann – sax
Marino Pliakas – bass
Michael Wertmüller – drums

———-

2. Festivaltag
Samstag, 2. Oktober 2021 / 18:30 uhr / Gemeindezentrum Alte Kirche

FREEJAZZSAAR ORCHESTER: The New Thing in Saarbrooklyn!
Elodie Brochier– stimme, Claudia Hahn– flöte, Daniel Schmitz– trompete, Geoffroy Mueller– trompete, stimme, Christof Thewes– posaune, Michael Hupperts- posaune, tuba, Hartmut Oßwald– saxophon, Martin Schmiddi Schmidt– mandoline, Julien Blondel– cello, Johannes Schmitz-  gitarre, Stefan Scheib– contrabass, Ben Lehmann– contrabass, Pascal Zimmer– elektronik, Daniel Prätzlich– schlagzeug, Marius Buck- gongs, cymbals, sounds, Martial Frentzel- schlagzeug

THE WORKERS
Urs Leimgruber – sax
Omri Ziegele – sax, voice
Christian Weber – bass
Alex Huber – drums

HUMANIZATION QUARTET
Luis Lopes – e-gitarre
Rodrigo Amado – tenor saxophon
Aaron Gonzalez – bass t.b.c.
Stefan Gonzalez – schlagzeug t.b.c.

DIGITAL PRIMITIVES tbc
Cooper-Moore – diddley-bow, perc, fl, ashimba, mouth bow, hoe-handle harp
Assif Tsahar – ts, bcl
Chad Taylor  – dr

————

Epilog
Sonntag, 3. Oktober 2021 / 11:00 uhr: Café Bar Zing / Rotenbergstraße 37

JAM-SESSIONS mit Festivalmusikern
Workshopband-Abschlußkonzert

————-

Während der Festivaltage live-Actionpainting von Jorgo Schäfer
Voraussichtliches Programm, Änderungen sind möglich.


Eintrittspreise:
Prolog Mi.: 13,– € / ermäßigt 8,– €
Auftakt Do.: 18,- € / ermäßigt 13,- €
Abendkarte Freitag: 32,– € / ermäßigt 25,– €
Abendkarte Samstag: 32,– € / ermäßigt 25,– €
Festivalkarte Fr. + Sa.: 55, – € / ermäßigt 40,– €

Aufgrund der limitierten Sitzplätze wird zur Reservierung der Tickets geraten, Kartenreservierung per email an: stwi@freejazzsaar.de. Vorbestellte Karten müssen eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Abendkasse eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Ausführliche Infos und Texte zu den Künstlern unter freejazzsaar.de

Gefördert wird das Festival durch das Kulturamt der Stadt Saarbrücken, Saartoto, Bundeszentrale für politische Bildung, Heinrich-Böll-Stiftung Saar, Sparkasse Saarbrücken, Kultusministerium,  ProHelvetia, Arbeit und Kultur, SR2 Kulturradio, VHS und private Spenden.

Lesung Kurt Emser: „Wider die Schönfärberei“

Die im April abgesagte Veranstaltung wird nun nachgeholt

Mittwoch, 29. September 2021 / 19 Uhr /
Saarländisches Künstlerhaus

 

Moderation: Dr. Ilka Desgranges
Mit Dr. Jörg W. Gronius, Klaus Harth, Antje Hecker, Albert Herbig, Dr. Mazurkiewicz-Wonn
Musik und Performance: Julien Blondel und Klaus Harth

Der 2017 verstorbene Kurt Emser war ein kritischer Geist und betrachtete die Auswüchse des kapitalistischen Wirtschaftslebens mit großer Skepsis. Entsprechend waren ihm die Gewinner des Systems — die Typen, die einem das Leben absaugen — zutiefst suspekt, während er viel Sympathie mit den Verlierern desselben hegte. So verwundert es wenig, dass diese Haltung auf vielfältige Weise auch in den Arbeiten Kurt Emsers zu Ausdruck kam: Arbeiten, in den er Obdachlosen ein Denkmal setze, Arbeiten, in denen er die Verpackungen der glitzernden Warenwelt übermalte und Arbeiten, in denen er die Reichen und Schönen dieser Welt auf die Bühne holte. Vier Jahre nach seinem Tod präsentieren die Herausgeber Klaus Harth, Antje Hecker, Albert Herbig eine umfangreiche Monografie über das Leben und Werk Kurt Emsers.

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung durch die Heinrich Böll Stiftung Saar, die Stiftung ME SAAR sowie die SaarlandSporttoto GmbH.

Es gelten die dann aktuellen Hygiene-Regeln. Mehr Informationen finden Sie unter: www.kuenstlerhaus-saar.de

Literarisches Kammerkonzert: »Ich hatte einst ein schönes Vaterland …«

Sonntag, 10. Oktober 2021 / 18:00 Uhr
Stiftung Demokratie Saarland / Europaallee 18 / 66113 Saarbrücken

Anmeldung zwingend erforderlich bei der Stiftung Demokratie Saarland

„Ich hatte einst ein schönes Vaterland …“, dichtete Heinrich Heine 1832 im Pariser Exil. Roman Knižka und das Bläserquintett OPUS 45 wählen diese Worte als Leitspruch ihres literarischen Kammerkonzerts anlässlich des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Roman Knižka liest u. a. Texte von Moses Mendelssohn, dem Philosophen der Aufklärung, der Schriftstellerin Rahel Levin Varnhagen, die sich für eine jüdische und feministische Emanzipation einsetzte, des Feuilletonisten Ludwig Börne und der Dichterin Mascha Kaléko. 1955 begab diese sich in New York an Bord eines Schiffes, das nach Deutschland fuhr: „Einmal möchte ich es noch sehen, jenes Land, / Das in fremde Welten mich verbannt“, dichtete sie damals, 17 Jahre nach ihrer Emigration in die USA.
Die szenische Lesung wird begleitet vom Bläserquintett OPUS 45, das u.a. Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Alexander Zemlinsky, Jacques Ibert, Endre Szervánszky, Pavel Haas und György Ligeti zu Gehör bringt.

Eintritt frei
Dauer des Konzerts: ca. 120 Minuten
(mit einer Pause)

 

Dieses Konzert ist eingebunden in das bundesweite Festjahr #2021JLID, das der Verein »321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.« organisiert und koordiniert. Weitere Kooperationspartner sind die Stiftung Demokratie Saarland. Mehr Informationen zur Konzertreihe und zum Festjahr:
2021jlid.de
opus-45.de

Zur Anmeldung über die Stiftung Demokratie Saarland